Kiddo Kat Pressefoto 2

KIDDO KAT
(deutsch)

KIDDO KAT vereint zwei Seiten in sich; das Spiel-Kind, das vor ungebremster guter Laune und Energie strotzt, und die rotzige Cool Cat mit dem Groove im Nacken – eine Power Lady, die ihre Kunst verdammt ernst nimmt und ihr Handwerk beherrscht.

Jeder Song glitzert wie eine Discokugel und ist eine heimliche Liebeserklärung an den Funk, die sich in knisternd bunter und moderner Pop-Verpackung präsentiert. Dabei vermischen sich dicke R’n’B-Beats mit analogem Flavor auf dem Plattenteller. Über all dem schwebt majestätisch eine unverkennbare und rauchige Charakter-Stimme, die durchs Trommelfell abwärts und direkt unter die Haut dring. Wenn das 26-jährige Energiebündel dann noch Ihre kirschrote Gibson Flying-V Gitarre um den Hals hängt, mit einer lässigen Selbstverständlichkeit spielt, als ob sie nie etwas anderes gemacht hätte und dabei auch noch „wie Nile Rodgers groovt“ [Zitat: Frank Peterson], bleiben keine Fragen mehr offen. Dazu grinst sie verschmitzt und wickelt Ihr Publikum mit entwaffnend guter Laune wie Kaugummi um den Finger.

Eben genau mit dieser überschwappenden Lebensfreude und mühelosen Offenheit landet Kiddo Kat im April 2016 über Nacht einen viralen Megahit im Internet, als sie mit einer Freundin (Heidi Joubert) im Gepäck in eine Frankfurter S-Bahn steigt und innerhalb weniger Minuten den Wagon in ein Party-Abteil verwandelt.

Das Video Ihrer Kiss-Cover-Version bei der spontan ein Fahrgast in die Performance rappend einsteigt wurde weltweit mittlerweile über 90 Millionen mal angeklickt und nach dem überraschenden Tod von Prince nur eine Woche später als Tribute an den Künstler gefeiert.

Innerhalb weniger Wochen gibt Kiddo Kat Interviews für viele große Radiostationen, Zeitungen und Fernsehsendern (Auszüge: PRINT: Die Zeit, Die Welt, FAZ, TV: Pro Sieben, Sat.1 und ZDF Frühstücksfernsehen, RADIO: NJoy, Big Fm, Fritz Radio), sitzt bei Markus Lanz auf der Couch und landet auf der Titelseite vom Hamburger Abendblatt. Ihre parallel zum viralen Video erschienene EP „Why Am I So Funky?!“ wird einige Male im Radio gespielt. Die Erfolgs-Welle trägt sie nur einen Monat darauf in Zusammenarbeit mit Bookingagentur Karsten Jahnke auf ihrer ersten Headliner-Tour durch Deutschland und wenig später zu diversen, durch die ITZE-Talent-Förderung gesponserten, Support-Shows (Z.B. für Jamie Lidell, Lucky Chops, SOJA).

Zur Zeit arbeitet die charismatische Hamburgerin gemeinsam mit Produzent Patrik Majer (u.a. Wir Sind Helden) an Ihrem Debutalbum in Berlin, auf dem sie viele der Eindrücke und Erfahrungen dieser ereignisreichen Zeit in ehrlichen und selbstreflektierenden Songs verarbeitet.

KIDDO KAT
(english)

Once upon a time, a sweet three-year-old blonde girl sat in front of her father’s record player for hours on end, with her ears firmly pressed up against the loudspeakers. Her alarmed parents consulted a doctor, worried that their little daughter might be hearing-impaired. To their relief, the doctor told them their child’s hearing was even especially good and she was simply a dedicated fan of music.

20 years later, a dazzling blonde lady is standing between speaker towers, with a cherry-red Gibson Flying V guitar slung around her neck like Jimi Hendrix or Lenny Kravitz, but sounding damn funky and „grooving like Nile Rodgers (Daft Punk)“ [quote from Frank Peterson]. With her mischievous grin and her natural cool, you can see she never planned doing anything else in her life than this.

KIDDO KAT combines both, the playful kid with her unstoppable good mood and overwhelming energy, and the in-your-face, grown up, grooving cool cat. Each song sparkles like a disco ball, bringing back funk music and the vibes of James Brown to Janelle Monae, the kind of music that has always made audiences jump out of their seats and dash to the dance floor.

Born in Berlin, the charismatic power lady moved to Hamburg in 2014 to work with producers like Frank Peterson (Sarah Brightman, Gregorian)

and Thorsten Brötzmann (Amy Macdonald, No Angels, Ace of Base) and set up a live band of first class musicians including Tobias Held (Max Mutzke, Monopunk), Robin Engelhardt (Johannes Oerding), Philipp Weihe (Marvin Brooks), and Lars Cölln (Pohlmann, L’Aupaire, Chefket).

The vibes of this intense musical phase are captured in KIDDO KAT’s EP „Why am I so funky?“ which she and her musician friends produced and recorded themselves and released in February 2016.

Only weeks later, KIDDO KAT sensationally became world famous overnight with a clip of her and fellow musician Heidy Joubert playing songs on the subway after a hard day’s work at the music fair in Frankfurt, Germany. A colleague filmed the two girls with his mobile phone and a random subway passenger (who later turned out to be Maltese musician Ozzy Lino) joined right in. The wobbly images of the three spontaneous musicians bubbling with fun and energy – and enjoying life in the moment – went viral on the internet, reaching over 50 million clicks within the first week.

In June 2016 KIDDO KAT went on her first tour in Germany. Currently she is working on her debut album and is planning a row of international concerts with Heidi Joubert as „Kiddo & Heidi“.

Stay tuned as the fairy tale continues…